Staatlich anerkannte Ergotherapeutin

Nauener Str. 18

14669 Ketzin

033233 / 732665

0151 / 65066068

www.ergotherapie-ketzin.de

info@ergotherapie-ketzin.de

Tel.:

Mobil:

Web:

Mail:

Home Aktuelles Team Fachbereiche Stellenangebot Standort Kontakt

Öffnungszeiten:

Mo. – Do.



Fr.

08.00 – 12.00 Uhr
und
14.00 – 18.00 Uhr

geschlossen

Sylke Körbitz

© by Ergotherapie Sylke Körbitz

Impressum | Datenschutz

Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern
von Lauth / Schlottke


Die Therapie versteht sich als Entwicklungsintervention. Die Therapie verfolgt das Ziel, die Entwicklung des Kindes zu fördern, indem sie  folgende Kompetenzen vermittelt:


Die Therapie geht von folgenden Voraussetzungen aus:

1. Es werden störungsspezifische Therapieschwerpunkte gesetzt in Form von Therapiebausteinen.

2. Die Kompetenzen werden von einfachen zu zunehmend komplexeren und danach alltagsnahen Anforderungen hin erweitert.

3. Eine aktive Beteiligung des Kindes ist notwendig.

4. Die Therapie wird als „Erfolgstherapie“ gestaltet.

5. Die Bezugspersonen des Kindes werden mit eingebunden.


Insgesamt gibt es vier Therapiebausteine:

1. Das Basistraining
(genau hinschauen, genau zuhören, genau nacherzählen, Wahrgenommenes wiedergeben), Reaktionskontrolle und einfache Formen verbaler Handlungsregulation an Hand von Spielen und einfachen Aufgaben.


2. Das Basistraining begleitende Elterntraining
Gibt Eltern Informationen über Aufmerksamkeitsstörung und Therapie. Die Eltern sollen dadurch den Transfer in den Alltag unterstützen.


3. Das Strategietraining
Vermittelt primär handlungsorientierte Strategien und Selbstinstruktionen (komplexe und flexible verbale Handlungsregulation). Hier meist an Schulmaterial (HA)


4. Das Strategietraining begleitende Elternanleitung
Zusätzlich können individuell die zwei ergänzenden Therapiebausteine durchgeführt werden:    

 1. Die individualisierte Wissensvermittlung bei schulischen Defiziten.

 2. Die Vermittlung sozialer Kompetenzen.


Das Therapieprogramm ist flexibel und wird an die individuellen Bedürfnisse des Kindes adaptiert, d.h. nicht alle Bausteine müssen durchlaufen werden. Der Therapieeinstieg ist in unterschiedlichen Ebenen möglich. Ebenso das „Überspringen“ von Bausteinen sowie das Wiederholen derselben.


Sylke Körbitz


Weitere Informationen: www.lauth-schlottke.de